Chronische Schmerzen

Chronischer Schmerz
Im Gegensatz zum akuten Schmerz, der mit der Heilung abklingt und an eine Gewebsschädigung gekoppelt ist, ist der chronische Schmerz meist losgelöst von der ursprünglichen zugrundeliegenden Schädigung. Der chronische Schmerz dauert über die normale Heilungszeit an und kann sowohl anfallsartig als auch wiederkehrend sein, wie zum Beispiel Migräne, Rückenschmerzen oder die Trigeminusneuralgie. Die Intensität der Schmerzen ist meist höher als das Ausmaß und Schwere der organischen Ursachen, falls diese überhaupt feststellbar sind.
Das Schmerzgedächtnis
Wie alles andere, kann man auch Schmerzen erlernen. Das bedeutet, dass sich das Gehirn dauernde Nervenreizungen und Empfindungen -auch seelische- merken kann. Der Schmerz ist wie auf einer Festplatte gespeichert und kann ständig in Erscheinung treten, obwohl der Auslöser schon lange nicht mehr vorhanden ist. Heftige Schmerzen nach einer Erkrankung, einem Unfall, einer Operation oder traumatischen Ereignissen können die Wurzel für das Entstehen von chronischen Schmerzen sein. Kommt in diesen Fällen noch eine seelische Belastungssituation hinzu, kann sich der Schmerz verlängern oder verstärken.
Lösungsansätze
Hypnotherapie kann helfen das Schmerzgedächtnis zu löschen und die Lebensqualität zu verbessern, die durch den dauerhaften Schmerz stark eingeschränkt ist. In der Hypnotherapie wird in einer Trance zu dem Zeitpunkt der Schmerzerfahrung (Unfall, Trauma, Operation, seelische Belastungen u. s. w.) zurückgegangen. Das Unterbewusstsein muss lernen zu verstehen, dass der Schmerz an ein Ereignis aus der Vergangenheit gekoppelt ist, um die Schmerzerinnerung löschen zu können. So hat das Gehirn die Möglichkeit den Schmerz neu zu bewerten und loszulassen.

Druckbare Version
Psychosomatische Beschwerden
Tinnitus